• Kahn im Naabtal bei Burglengenfeld
  • Burglengenfelder Bürgerfest
  • Bulmare - Das Wohlfühlbad
26.11.2019

„Meins wird Deins – Jeder kann Sankt Martin sein“

Andreas Koholka und seine jungen Helfer freuten sich über die Spendenbereitschaft der Schülerinnen und Schüler.

Andreas Koholka und seine jungen Helfer freuten sich über die Spendenbereitschaft der Schülerinnen und Schüler.

Zahlreiche Kleidungsstücke, Schuhe und Stofftiere wurden von den Kindern der Hans-Scholl-Grundschule für die Aktion „Meins wird Deins“ gespendet. Drei Pakete konnten an die "aktion hoffnung" der Diözese Augsburg verschickt werden. Damit unterstützen sie die Kleiderteilaktion „Meins wird Deins“ der "aktion hoffnung" und des Kindermissionswerks "Die Sternsinger".

Mit den Erlösen unterstützen die Organisatoren in diesem Jahr Flüchtlingskinder im Libanon. In drei Zentren des Jesuiten-Flüchtlingsdienstes in der Bekaa-Ebene werden die jungen Menschen unterrichtet und ihnen eine sinnvolle Freizeitgestaltung angeboten.

Federführend begleitete Andreas Koholka, Religionslehrer i.K. die Aktion. Die Schüler und Schülerinnen aus den Klassen 4b und 4d der Hans-Scholl-Grundschule waren vergangene Woche in den Grundschulklassen unterwegs, um die Aktion vorzustellen. Drei Tage später holten sie die Sachen ab und waren überrascht über den Erfolg. Eine Schülerin aus der 4. Klasse: „Ich hätte nicht gedacht, dass wir so viele Sachen gespendet bekommen. Einfach nur fantastisch.“ 

Seit 17 Jahren führen die "aktion hoffnung" der Diözese Augsburg und das Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ die Aktion „Meins wird Deins“ durch; jährlich beteiligen sich rund 500 Gruppen daran. Jedes verkaufbare Kleidungsstück bekommt ein Etikett mit dem Logo der Aktion und wird anschließend in den VINTY’S-Secondhand-Modeshops der aktion hoffnung verkauft. 

2018 beteiligten sich bundesweit 550 Kindertagesstätten und Schulen an der Aktion und haben 9.791 Kilogramm modische Kleidung gespendet. Mit den daraus erzielten Verkaufserlösen und weiteren Spenden unterstützte die "aktion hoffnung" mit 16.140 Euro Kinder und Jugendliche im Zentrum „Yancana Huasy“ in Lima in Peru.

<- zurück