• Kahn im Naabtal bei Burglengenfeld
  • Burglengenfelder Bürgerfest
  • Bulmare - Das Wohlfühlbad
04.05.2022

„Kapitän“ Otmar Poguntke verlässt die „Brücke“ der VHS im Städtedreieck

Otmar Poguntke, vorne links, und die neue VHS-Vorstandschaft in der Mitte: Maria Steger (Schatzmeisterin), Peter Wild (1. Vorsitzender), Gregor Glötzl (2. Vorsitzender) Foto: Norbert Wanner

Otmar Poguntke, vorne links, und die neue VHS-Vorstandschaft in der Mitte: Maria Steger (Schatzmeisterin), Peter Wild (1. Vorsitzender), Gregor Glötzl (2. Vorsitzender) Foto: Norbert Wanner

Die Corona-Pandemie hat nichts oder nur wenig Gutes, aber immerhin hat sie dazu geführt, dass Otmar Poguntke seine 20 Jahre als 1. Vorsitzender der Volkshochschule im Städtedreieck e.V. vollgemacht hat - am 12. März waren es sogar 21 Jahre!

„Ein schlingerndes Schiff in ruhiges Fahrwasser bringen“, war 2001 der Auftrag vom damaligen Landrat Volker Liedtke und den Bürgermeistern an Otmar Poguntke und den ebenfalls neu gewählten Schatzmeister Peter Wild. Nach einer Konsolidierung der Finanzen ging es fast kontinuierlich bergauf mit der Volkshochschule im Städtedreieck. Beinahe jedes Jahr konnten Projekte an Land gezogen oder Verbesserungen für die Volkshochschule erreicht werden. 2012 erfolgte beispielsweise der Umzug ins Mehrgenerationenhaus Maxhütte-Haidhof.

Inzwischen ist die Volkshochschule die Trägerin der Offenen Ganztagsschulen am Gymnasium in Burglengenfeld und an der Mittelschule Maxhütte-Haidhof. Seit Ende 2015 hat sie den Bereich Deutsch/Integration intensiv ausgebaut. Auch das klassische VHS-Angebot wurde kontinuierlich ausgeweitet. Die Volkshochschule im Städtedreieck plant zweimal im Jahr ein Programm mit jeweils rund 350 Veranstaltungen in den Bereichen Gesellschaft, Beruf, Sprachen, Gesundheit und Kultur. Vor Corona wurde bei den sog. anrechenbaren Teilnehmerdoppelstunden (90 Minuten) nach dem EbFöG der bislang höchste Stand von rund 45 000 erreicht. Im Jahr 2007 lag dieser Wert noch bei 14 261. Aktuell beschäftigt die VHS 14 Mitarbeiter/innen und zahlreiche Honorarkräfte.

Otmar Poguntkes Leitgedanke war immer, dass sich die VHS als regionales Bildungszentrum engagiert, um das soziale Klima und die Lebensqualität zu verbessern und damit eine solide Basis für die Zukunft von Gesellschaft und Wirtschaft zu gestalten. Bürger/innen aller Altersgruppen und sozialen Schichten sollen Zugang zu einem vielfältigen und ganzheitlichen Weiterbildungsprogramm haben. Über Bildungs- und Beratungsangebote hinaus ist die Volkshochschule auch ein Ort der Begegnung im Städtedreieck. Die VHS steht nach 21 Jahren intensiver ehrenamtlicher Arbeit von Otmar Poguntke bestens da - das Schiff schlingert nicht mehr, im Gegenteil hat es unter seiner Führung mächtig Fahrt aufgenommen. Die Volkshochschule im Städtedreieck ist ihm zu größtem Dank verpflichtet.

Quelle: VHS im Städtedreieck

<- zurück