• Kahn im Naabtal bei Burglengenfeld
  • Burglengenfelder Bürgerfest
  • Bulmare - Das Wohlfühlbad
31.07.2020

Thomas Axingers Karikaturen sollen dem Rock-Stüberl beim Überleben helfen

Künstler Thomas Axinger (vorne) bei der Ausstellunseröffnung mit (v.li.) City-Manager Wolfgang Dantl, Wifo-Vorsitzenden Benedikt Göhr, Arthur Theisinger, dem Teublitzer Bürgermeister Thomas Beer und Burglengenfelds Bürgermeister Thomas Gesche.

Künstler Thomas Axinger (vorne) bei der Ausstellunseröffnung mit (v.li.) City-Manager Wolfgang Dantl, Wifo-Vorsitzenden Benedikt Göhr, Arthur Theisinger, dem Teublitzer Bürgermeister Thomas Beer und Burglengenfelds Bürgermeister Thomas Gesche.

Die Rolling Stones, Angus Young, Slash, Jimi Hendrix und Ozzy Osbourne: Sie alle und noch viel mehr Rock-Stars sind heuer im Rock-Stüberl zu Gast – als Karikaturen von Thomas Axinger. Die Werke kann man dort nicht nur bestaunen, sondern im Rahmen einer Benefiz-Aktion auch erwerben. Der Verkaufserlös ist für den Erhalt der Kneipe bestimmt.

Thomas Axinger und seine Karikaturen sind kleine Berühmtheiten in sozialen Netzwerken wie Facebook. Mindestens ebenso bekannt ist sein herausragendes soziales Engagement. Obwohl der 51-Jährige an einer schweren Muskelerkrankung leidet, die ihn kaum schlafen lässt und wegen der er im Rollstuhl sitzt, beweist er fortlaufend ein großes Herz für die Sorgen und Nöte anderer Menschen. Am besten erinnern sich die meisten wohl an seine Unterstützung für Timo Roy, der ebenfalls im Rollstuhl sitzt.

Wenn sich zwei kreative Köpfe zusammentun

Nun also Hilfe fürs Rock-Stüberl. Eine Benefiz-Aktion für eine Kneipe mag zwar auf den ersten Blick kurios klingen. Aber nicht nur Bürgermeister Thomas Gesche erinnerte bei der Ausstellungseröffnung daran: „Nicht wenige sagen: Die Gastronomiebranche, die Veranstaltungsbranche sind die wohl am stärksten von der Coronakrise betroffenen Wirtschaftsbereiche.” Und das Rock-Stüberl bekommt keine Überbrückungshilfen vom Staat, wie Kulturmacher Arthur Theisinger berichtet.  Wifo-Vorsitzender Benedikt Göhr und City-Manager Wolfgang Dantl sagten, mit Axinger und Theisinger hätten sich zwei kreative Köpfe zusammengetan, um in der Krise neue Wege zu gehen. Ein Beispiel, das Schule machen solle.

<- zurück