12.04.2018

Bauarbeiten an der Umgehungsstraße beginnen

Bürgermeister Thomas Gesche und Stadtbaumeister Franz Haneder informierten über die anstehenden Bauarbeiten an der Umgehungsstraße.

Bürgermeister Thomas Gesche und Stadtbaumeister Franz Haneder informierten über die anstehenden Bauarbeiten an der Umgehungsstraße.

Die Sanierung der Auffahrt zur Umgehungsstraße von der Mossendorfer Straße beginnt am Montag, 16. April. Eine Woche später beginnen die Arbeiten zur Sanierung der sogenannten Flutbrücke an der Umgehung. Die Kosten für beide Maßnahmen zusammen liegen bei rund 645.000 Euro.

Bürgermeister Thomas Gesche und Stadtbaumeister Franz Haneder informierten bei einem Termin vor Ort über die anstehenden Bauarbeiten. Eine vergleichsweise kurzzeitige Baustelle erfordert die Sanierung der Auffahrt zur Umgehungsstraße von der Mossendorfer Straße aus. Die Arbeiten dauern voraussichtlich vom 16. bis zum 27. April 2018. Der Auftrag dafür ging Ende vergangenen Jahres gemäß des Beschlusses des Stadtrats zum Straßensanierungsprogramm an die Firma Strabag, Wackersdorf. Die Umleitung des Verkehrs erfolgt über die Umgehung, die Schmidmühlener und die Mossendorfer Straße. 

Das weitaus größere und langwierigere Projekt ist die Sanierung der Flutbrücke der Umgehung, die den Lanzenanger und die Kellergasse überspannt. Die Arbeiten beginnen am 23. April und dauern voraussichtlich bis November, vorerst ist nur eine halbseitige Sperrung für den Verkehr nötig. Derzeit geht die Stadtverwaltung davon aus, dass nur an etwa drei Tagen eine Vollsperrung erforderlich ist, nämlich dann, wenn die Asphaltierung ansteht. 

Flutbrücke ist 40 Jahre alt

Wie der Stadtbaumeister informierte, wurde die Brücke im Jahre 1978 mit dem Bauabschnitt I der Umgehungsstraße errichtet. In den vergangen 40 Jahren hat der Zahn der Zeit an dem Bauwerk genagt. So hat eindringendes Tausalzwasser die Oberfläche der Brückentafelabdichtung angegriffen, teilweise ist der Beton marode. 

Einige Zahlen verdeutlichen die Dimensionen des Projekts: Allein bei den Abbrucharbeiten sind 65 Kubikmeter Kappenbeton zu entfernen, 450 Quadratmeter Asphalt auf der Brückentafel sowie 60 Kubikmeter Asphalt im Bereich der Brücken-Widerlager. Auf 25 Metern Länge muss die Fahrbahnüberkonstruktion ausgebaut werden. 

Neu eingebaut werden u.a. 720 Quadratmeter Bitumenbahnen zur Abdichtung, 450 Quadratmeter Schutzschicht aus Gussasphalt und 450 Quadratmeter Deckschicht aus Asphaltbeton. Die Geländer werden auf einer Länge von 155 Metern erneuert, die Schutz- und Leiteinrichtungen auf einer Länge von 175 Metern.

Wirtschaftlichster Anbieter bei der Ausschreibung der Arbeiten war die Firma Guggenberger aus Mintraching, die auch bereits die Vilsbrücke in Dietldorf saniert hat. Die Kosten für die Sanierung der Flutbrücke belaufen sich auf rund 584.000 Euro. Der Stadtrat hatte die Auftragsvergabe im März beschlossen. 

<- zurück