• Kahn im Naabtal bei Burglengenfeld
  • Burglengenfelder Bürgerfest
  • Bulmare - Das Wohlfühlbad
16.05.2018

Wirtschaftsforum bei der Tagung des Handelsverbands Bayern

Fachvorträge und konkrete Praxisbeispiele standen im Mittelpunkt der 45. HBE-Jahrestagung der Werbegemeinschaften und Stadtmarketingorganisationen. 2. Vorsitzende Melanie Röhl (Mixx Club) und Wifo-Mitglied Benedikt Göhr (R1 Werbestudio) nahmen als Repräsentanten des Wirschaftsforums Burglengenfeld an der Tagung in der Max-Reger-Halle in Weiden teil.

Thematisch stand besonders die Digitalisierung und ihre Herausforderungen an Handel und Kommunen am Plan. Dabei seien besonders einfache Handgriffe und Interaktionen von Gewerbe und Stadt grundlegend wichtig, anstatt sich an großen E-Commerce Plattformen zu probieren. Die Verknüpfung der Websites untereinander sowie direkt zur städtischen Seite, aber auch der Eintrag bei Suchmaschinen und kostenlosen Verzeichnissen seien die effektivsten Tools. Leider werden diese aber nach wie vor nicht flächendeckend genutzt, so der Konsens aus Studien aber auch Umfragen direkt bei den Teilnehmern der Tagung. Alte Websites technisch und inhaltlich zu aktualisieren, ist heutzutage unumgänglich. 

Viel Austausch gab es unter den Teilnehmern zu den Themen Kaufkraftbindung, Einkaufsgutscheine, Budget für die vielen anfallenden Arbeiten, Aktionen und die Wirtschaftsförderung generell, sowie der Einsatz von Citymanagern und die Beteiligungen an Aktionen zu den verkaufsoffenen Sontagen und saisonellen Highlights. Das Wirtschaftsforum Burglengenfeld möchte sich vieler dieser Themen annehmen und an der Klausurtagung vom Februar anknüpfen. Denn der größte gemeinsame Nenner bei allen Gewerbevereinen und Marketingorganisationen stand schnell fest: Nicht der direkte Nutzen der Einzelaktionen ist entscheidend, sondern gemeinsam an einer lebendigen, attraktiven Stadt zu arbeiten. "Wir hoffen stets auf Unterstützung aller Beteiligten und möchten diese Unterstützung auch der Stadt und den Geschäften weiter bzw. zurückgeben", ergänzen Benedikt Göhr und Melanie Röhl. (Quelle: Wirtschaftsforum)

<- zurück