Sprungziele

Sonderausstellung: Johann Michael Fischer, vier Kirchen in historischen Ansichten

Historischer Rathaussaal
  • Ausstellungen
Ausstellungstafel „Unsere liebe Frau“ Ingolstadt vor der Zerstörung 1944. Repro: Dr. Margit Berwing-Wittl

Ab Dienstag, 30. Januar 2024, können Bewunderer des großen Baumeisters Johann Michael Fischer sich mit vielerlei spannenden Aspekten von Kirchen- und Baugeschichte beschäftigen. Die Sonderausstellung „Johann Michael Fischer, vier Kirchen in historischen Fotografien“ widmet sich im Rathaussaal auf insgesamt 21 Schautafeln dem großen Baumeister der Stadt und seinen Werken.

Die Ausstellung läuft bis zum 1. März 2024 und ist Mo, Di, Do 8-12 Uhr und 13.30-17.30 Uhr, Mi 8-12 Uhr, Fr 8-13 Uhr und Sa 10-12 Uhr sowie für Gruppen nach Vereinbarung geöffnet. Der Eintritt ist frei. Ein 124-seitiger, reich bebilderter Katalog ist zum Preis von fünf Euro erhältlich.

Mehrere Stadt- und Ausstellungsführungen werden im Rahmenprogramm angeboten, etwa am Sonntag, 4. Februar um 15 Uhr eine Stadtführung zu „Moderner Kunst in alter Stadt“, am Dienstag, 6. Februar um 19 Uhr eine Ausstellungsführung und am Sonntag, 25. Februar um 15 Uhr eine Führung im Oberpfälzer Volkskundemuseum zum Thema „Barocke Vor-Bilder für die Volkskunst“.  Ein besonderes Highlight wird am So, 18. Februar 2024, Fischers 332. Geburtstag, mit einem Festvortrag von Dipl. Ing. Architekt Franz Peter zum Thema „Erdacht – gebaut – verändert – zerstört. Schicksale von acht Fischer-Kirchen“ geboten. Die Veranstaltung umrahmt der klassische Gitarrist Milorad Romic aus Regensburg. Zu allen Veranstaltungen ist der Eintritt frei. 

Zurück zu Kalender hinzufügen

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.