Sprungziele

Führung: "Barocke Vor-Bilder für die Volkskunst"

Oberpfälzer Volkskundemuseum
Sonderführung: Kreuz und Kruzifix. Das Bild des Gekreuzigten aus dem Blickwinkel der Kunstgeschichte.Vier barocke „Memento mori“- Tafeln aus Lintach bei Amberg im Bestand des Opf. Volkskundemuseums. Foto: Dr. Margit Berwing-Wittl

Im Oberpfälzer Volkskundemuseum befinden sich zahlreiche Möbel, Bilder und vor allem auch Gegenstände der religiösen Volkskunst, die ihre Vor-Bilder in der barocken Hochkunst erkennen lassen. Die frühere Museumsleiterin Dr. Margit Berwing-Wittl erläutert interessierten Besuchern solche auffallenden Objekte und gibt Auskunft über die historischen Herstellungs- und Gebrauchszusammenhänge sowie über die Vermittlungswege, durch die Handwerker und Künstler Vorbilder aus der Kirchenkunst Italiens, Frankreichs oder Böhmens für ihre Auftraggeber umgestaltet haben. Schmuckformen, Farben und Details der Darstellung geben Einblick in die Welt des späten 18. und 19. Jahrhunderts, als sich auch die nichtadelige Bevölkerung zeitgemäße, schöne Einrichtungsgegenstände leisten wollten und auch für die Dorfkirchen berühmte Gemälde der Barockzeit reproduziert wurden.

Zurück zu Kalender hinzufügen

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.