Das Oberpfälzer Volkskundemuseum ist ab dem 13. Mai 2020 wieder geöffnet!

Ab dem 13. Mai 2020 ist das Oberpfälzer Volkskundemuseum wieder wie gewohnt am Mittwoch, Donnerstag, Freitag und Sonntag jeweils von 14-17 Uhr geöffnet.
Ab dem 13. Mai 2020 ist das Oberpfälzer Volkskundemuseum wieder wie gewohnt am
Mittwoch, Donnerstag, Freitag und Sonntag jeweils von 14-17 Uhr geöffnet.

In Bayern dürfen ab 11. Mai auch die Museen unter bestimmten Voraussetzungen wieder geöffnet werden. Wir halten uns an das von der Bayerischen Staatsregierung veröffentlichte „Schutz- und Hygienekonzept für Museen in Bayern“ und sorgen selbstverständlich für genügend Abstand und Desinfektionsmöglichkeiten. 

Stadt- und Museumsführungen für Gruppen und Schulklassen, Sonderausstellungen und Veranstaltungen finden weiterhin nicht statt, weil der Mindestabstand dabei nicht gewährleistet werden kann.

Ab dem 13. Mai ist das Oberpfälzer Volkskundemuseum wieder wie gewohnt am Mittwoch, Donnerstag, Freitag und Sonntag jeweils von 14 bis 17 Uhr geöffnet.

Am Internationalen Museumstag am Sonntag, 17. Mai 2020, der unter dem Motto „Das Museum  für alle“ steht, wird das Museum ebenfalls von 14 bis 17 Uhr geöffnet sein, der Eintritt ist frei! Das so beliebte Museums-Café des Freundeskreises des Oberpfälzer Volkskundemuseums e.V. sowie Sonderaktionen für Kinder und Erwachsene finden aus den o.g. Gründen leider nicht statt.

Immerhin: Kinder ab acht Jahren können ab sofort wieder an einer „Museums-Rallye“ teilnehmen und auch etwas Süßes gewinnen!

An den bevorstehenden Feiertagen Christi Himmelfahrt (21.5.2020) und Pfingsten (31.5. und 1.6.2020) bleibt das Museum geschlossen!

Wir bitten alle Besucher*innen um Verständnis und um die Einhaltung der notwendigen Regeln! Weitere Informationen gibt es unter Tel. (09471) 602 583 oder per E-Mail an museumbul@gmx.de.

Blick in die neu gestalteten Räume

Das Oberpfälzer Volkskundemuseum

„Die Kulturstadt Burglengenfeld hat mit diesem Museum ein wunderbares Aushängeschild für die Stadt, für die ganze Region und darüber hinaus“, sagt Bezirksheimatpfleger Dr. Tobias Appl. Seit 1987 ist in der ehemaligen "Großen Kanzlei", einem herrschaftlichen Verwaltungsgebäude aus dem 16. Jahrhundert zu Füßen der Burg, das Oberpfälzer Volkskundemuseum untergebracht. In 36 Abteilungen des Hauses gewinnen die Besucher detaillierte Einsicht in die Volkskultur und Lebensweise der oberpfälzischen Bevölkerung vom 18. bis 20. Jahrhundert. Seit Februar 2017 präsentiert sich das Museum im Erdgeschoss in insgesamt sieben Räumen runderneuert und multimedial.

Ein Überblick zur Stadt- und Regionalgeschichte ist Auftakt der Präsentation. Mit regelmäßigen kunst- und kulturgeschichtlichen Sonderausstellungen und vielfältigen kulturellen Veranstaltungen stellt sich das Museum als aktive Institution im Kulturleben der Stadt dar. Johann Michael Fischer ist der berühmteste Sohn der Stadt Burglengenfeld. Pünktlich zum 325. Geburtstag des „erfolgreichsten Architekten seiner Generation“ wurden am 18. Februar 2017 im Oberpfälzer Volkskundemuseum drei neue Räume eröffnet, die sich mit dem Barock- und Rokokobaumeister beschäftigen.

Die Leitung des Hauses liegt in den Händen der engagierten Volkskundlerin Dr. Margit Berwing-Wittl. Unterstützt wird die Arbeit vom "Freundeskreis des Oberpfälzer Volkskundemuseums".

Auf Wunsch bietet das Museum jederzeit Workshops, museumspädagogische Programme und Gruppenführungen, auch fremdsprachig, an. Anruf genügt! An jedem ersten Dienstag im Monat ist um 19 Uhr öffentliche Abendführung.

Aktuelles

14.05.2020

Festschrift zum Jubiläum „475 Jahre Stadt Burglengenfeld“ erschienen


Erster Entwurf von Sigmund Doctor für eine Vorstadt vor dem Oberen Tor, 1600. (Quelle: Staatsarchiv Amberg, Fürstentum Pfalz-Neuburg, Landrichteramt Burglengenfeld 1415)

Festspiel, Konzerte, Feste, Ausstellungen: 2017 wurde das Jubiläum 475 Jahre Stadt Burglengenfeld groß gefeiert. Dazu ist nun eine reich bebilderte Festschrift erschienen, in deren Mittelpunkt die Beiträge von ausgewiesenen...weiterlesen...


13.05.2020

Kriegsende in Burglengenfeld


Arbeiter beim Bau der Naabbrücke, 1925. Warum die Brücke im Zweiten Weltkrieg nicht gesprengt wurde, ist bis heute unklar. (Aufnahme aus der Sammlung des Oberpfälzer Volkskundemuseums, Burglengenfeld)

Am 8. Mai 1945 endete der Zweite Weltkrieg in Europa durch die vollständige Kapitulation der deutschen Wehrmacht. Aus diesem Anlass hat Stadtarchivar Dr. Thomas Barth die Ereignisse dieser Tage vor 75 Jahren in und um...weiterlesen...


30.04.2020

75 Jahre altes Burglengenfeld-Aquarell zurück am Entstehungsort


Johann Karl: Almenhof Innenansicht, signiert „J. Karl“, datiert 1945, Aquarell original gerahmt, H 51 cm, B 41,5 cm

Der Künstler Johann Karl hat sich im Sommer 1945 nur für wenige Monate in Burglengenfeld aufgehalten. Aber offenbar war er so beeindruckt von der Schönheit und Idylle dieser Stadt an der Naab, dass er eine ganze Reihe Bilder in...weiterlesen...


11.03.2020

Museums-Rallye startet 2020 früher


Wer hat 1992 die zweiteilige Collage zur 450-Jahrfeier der Stadterhebung von Burglengenfeld gestaltet? Diese und 35 weitere Fragen kann nur beantworten, wer sich auf Spurensuche ins Museum begibt.

Die „Museums-Rallye“, eine Aktion des Oberpfälzer Volkskundemuseums, startet in diesem Jahr einen Monat früher. 36 teils einfache, zum Teil auch knifflige Fragen hat sich Leiterin Dr. Margit Berwing-Wittl einfallen lassen, bei...weiterlesen...


10.03.2020

„Walpernacht und Hexentanz“ im Volkskundemuseum


„Der Hexenritt“ von Sepp Lengfelder, aus: H. Rappl: „Für’d Sitzweil“, Schwandorf 1956. Repro: Oberpfälzer Volkskundemuseum

Der 30. April (Walpurgisnacht) ist im alten Volksglauben der Festtag der Hexen und Geister. An diesem Tag findet ab 20 Uhr im Gewölbekeller des Oberpfälzer Volkskundemuseums eine „Walpernacht mit Hexentanz“ statt, zu der das...weiterlesen...


28.02.2020

Fledermaus-Paradiese in Burglengenfelder Kellern


Ein Großes Mausohr im Museumskeller.

Zum festen allwinterlichen Kartierungsprogamm für das Landesamt für Umwelt im Landkreis Schwandorf gehört mittlerweile auch der große Keller beim Oberpfälzer Volkskundemuseum. Heuer haben die ehrenamtlichen Fledermausbetreuer Evi...weiterlesen...


27.02.2020

„Bauernmagd mit Bubikopf – Alltagskultur in Ostbayern zur Zeit der Weimarer Republik“


Junge Frauen mit modernen Kleidern und Frisuren in Burglengenfeld, 1920er Jahre, aus dem Nachlass von Friseurmeisterin Frieda Sträußl. © Oberpfälzer Volkskundemuseum Burglengenfeld

„Bauernmagd mit Bubikopf – Alltagskultur in Ostbayern zur Zeit der Weimarer Republik“: Das ist das Thema eines Vortrags von Florian Schwemin, stellvertretender Bezirksheimatpfleger, am Dienstag, 3. März, um 19 Uhr im Oberpfälzer...weiterlesen...