Blick in die neu gestalteten Räume

Das Oberpfälzer Volkskundemuseum

„Die Kulturstadt Burglengenfeld hat mit diesem Museum ein wunderbares Aushängeschild für die Stadt, für die ganze Region und darüber hinaus“, sagt Bezirksheimatpfleger Dr. Tobias Appl. Seit 1987 ist in der ehemaligen "Großen Kanzlei", einem herrschaftlichen Verwaltungsgebäude aus dem 16. Jahrhundert zu Füßen der Burg, das Oberpfälzer Volkskundemuseum untergebracht. In 36 Abteilungen des Hauses gewinnen die Besucher detaillierte Einsicht in die Volkskultur und Lebensweise der oberpfälzischen Bevölkerung vom 18. bis 20. Jahrhundert. Seit Februar 2017 präsentiert sich das Museum im Erdgeschoss in insgesamt sieben Räumen runderneuert und multimedial.

Ein Überblick zur Stadt- und Regionalgeschichte ist Auftakt der Präsentation. Mit regelmäßigen kunst- und kulturgeschichtlichen Sonderausstellungen und vielfältigen kulturellen Veranstaltungen stellt sich das Museum als aktive Institution im Kulturleben der Stadt dar. Johann Michael Fischer ist der berühmteste Sohn der Stadt Burglengenfeld. Pünktlich zum 325. Geburtstag des „erfolgreichsten Architekten seiner Generation“ wurden am 18. Februar 2017 im Oberpfälzer Volkskundemuseum drei neue Räume eröffnet, die sich mit dem Barock- und Rokokobaumeister beschäftigen.

Die Leitung des Hauses liegt in den Händen der engagierten Volkskundlerin Dr. Margit Berwing-Wittl. Unterstützt wird die Arbeit vom "Freundeskreis des Oberpfälzer Volkskundemuseums".

Auf Wunsch bietet das Museum jederzeit Workshops, museumspädagogische Programme und Gruppenführungen, auch fremdsprachig, an. Anruf genügt! An jedem ersten Dienstag im Monat ist um 19 Uhr öffentliche Abendführung.

Ausstellung „selection“ mit Werken von Gené Neurieder

„Stadt mit Turm I“, © Gené Neurieder, Rechberg
„Stadt mit Turm I“, © Gené Neurieder, Rechberg

Die in Rechberg lebende Malerin Gené Neurieder stellt seit vielen Jahren ihre farbintensiven Werke mit abstrakten Motiven, Landschaften und Bauwerken aus der Region in Museen, Galerien und Rathäusern aus. Erstmals zeigt sie nun ihre Kunst in Burglengenfeld. Die Ausstellung ist zu sehen von 9. September bis 21. Oktober 2018. 

Geboren in Regensburg, lebt Gené Neurieder seit 1992 im Beratzhausener Ortsteil Rechberg. Ausgebildet in Acrylmalerei, Mischtechniken und experimenteller Malerei, hat sie sich von ihren Reisen in Europa, Asien und Afrika leiten lassen zu einer gegenstandsorientierten und zugleich frei komponierten, ausdrucksstarken und farbintensiven Kunst, die Porträts ebenso abbildet wie Stillleben, Landschaften und Stadtansichten.

Ihre Werke sind seit 2005 in zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen zu bewundern (u.a. Zehentstadel Hemau, Rathausgalerie Lappersdorf, Museums-Café des Historischen Museums Regensburg, Staimerhaus Schönhofen, Museum Schmidt-Haus Nabburg, Galerie St. Klara und Jazz-Club-Galerie im Leeren Beutel Regensburg, „Kunst im Amt“ im Landratsamt und im Bayerischen Verwaltungsgericht Regenburg).

Am Dienstag, 2. Oktober 2018, findet um 19 Uhr eine öffentliche Abendführung mit der Künstlerin statt. Interessenten sind herzlich willkommen!

Am „Tag der deutschen Einheit“ (Mittwoch, 3. Oktober 2018) bleibt das Museum geschlossen!

Ausstellung „Gläserne Kostbarkeiten: Schusser, Briefbeschwerer und Glasobjekte aus aller Welt – Die Sammlung von Martin Dallmeier, Regensburg“

29. November 2018 bis 20. Januar 2019 im Oberpfälzer Volkskundemuseum

Gläserne Kunstobjekte, klein wie Murmeln, mit denen Kinder früher „geschussert“ haben, oder groß wie eine Männerfaust mit fantastischen Blumen (sog. „Millefiori“), Schmetterlingen, ganzen  Stadtansichten und Segelschiffen, mit Gravuren oder alten Fotografien im Innern werden zur Weihnachtszeit das Volkskundemuseum zum Glänzen bringen. Dr. Martin Dallmeier, ehemaliger Direktor des  Regensburger Thurn & Taxis-Archivs und langjähriger Vorsitzender des Historischen Vereins für Oberpfalz und Regensburg, sammelt seit 1992 die kleinen Kostbarkeiten, gestaltet von namhaften Künstler, aber auch als „geschundenes Glas“ von Glasarbeiten in Böhmen und Ostbayern. Außer den bekannten Zentren der frühen Glasproduktion enthält seine Sammlung auch Exemplare aus Italien, Belgien, England, USA und China – jedes einzelne ein individuelles Kunstwerk!

Vernissage ist am Mittwoch, 28. November, um 19 Uhr.

Aktuelles

03.09.2018

Tag des offenen Denkmals in Burglengenfeld



Für ihr 25-jähriges Jubiläum hat die Deutsche Stiftung Denkmalschutz unter dem Motto „Entdecken, was uns verbindet“ wieder private und öffentliche Denkmaleigentümer und –sanierer zum Mitmachen aufgerufen. In Burglengenfeld...weiterlesen...


10.08.2018

Freie Plätze im Ferienprogramm


Was war der Anlass zum Bau der Sebastianskirche in der Vorstadt? Wo genau befindet sich der Burglengenfelder "Malerwinkel"? Was hat die Hl. Barbara mit dem Zementwerk zu tun? Und woher bezog die Stadt im Mittelalter...weiterlesen...


30.07.2018

Museums-Rallye: Das sind die Gewinner



Die Museums-Rallye im Oberpfälzer Volkskundemuseum hat – trotz der laufenden Umbau- und Modernisierungsarbeiten - auch in diesem Sommer wieder großes Interesse bei Kindern und Jugendlichen gefunden. Bei mehr als 200...weiterlesen...


30.07.2018

Letzte Abendführung zur Sammlung Spruchbretter



Am Dienstag, 07. August 2018, besteht ab 19 Uhr letztmalig Gelegenheit, sich für eine Stunde intensiv mit der Geschichte, Entstehung und dem Sinn von Spruchbrettern zu beschäftigen. Museumsleiterin Dr. Margit Berwing-Wittl lädt...weiterlesen...


25.06.2018

Museum: Die weltgrößte Spruchbretter-Sammlung


Spruchbrett aus der Sammlung von Carl U. Maier. Foto: Dr. Margit Berwing-Wittl

Am Dienstag, 3. Juli 2018, besteht ab 19 Uhr nochmals Gelegenheit, sich im Oberpfälzer Volkskundemuseum eine Stunde intensiv mit der Geschichte, Entstehung und dem Sinn von Spruchbrettern zu beschäftigen. Museumsleiterin Dr....weiterlesen...


05.06.2018

Kinder-Ferienspaß mit Spruchbrettern



Viel Spaß hatten rund 20 Kinder, für die der Verein zur Förderung und Betreuung von Kindern e.V, einen Aktionstag im Oberpfälzer Volkskundemuseum organisiert hatte. Edith Schatz und ihre Kolleginnen kamen in den Pfingstferien mit...weiterlesen...


18.05.2018

Museum: Abendführung durch die Sonderausstellung


„Mag draußen die Welt ihr Wesen treiben, mein Heim soll meine Ruhstatt bleiben.“ Sinnspruch aus der aktuellen Sonderausstellung im Museum.

Am Dienstag, 5. Juni 2018, ab 19 Uhr besteht Gelegenheit, sich für eine Stunde intensiv mit der Geschichte, Entstehung und dem Sinn von Spruchbrettern zu beschäftigen. Museumsleiterin Dr. Margit Berwing-Wittl lädt Interessierte...weiterlesen...