Sprungziele

Inklusion im Städtedreieck: Ostereiersuche ein voller Erfolg!

  • Städtedreieck
Lachende Gesichter nach Ende der Ostereiersuche. Foto: Härtl, Reiner

Am Sonntag, 18. März 2024 waren im Mehrgenerationenhaus in Maxhütte-Haidhof die Os-terhasen los. Versteckt und gesucht wurden über 40 Osternester von insgesamt 42 Teilneh-mern. Dabei: Die Gruppe Miteinander, Schwandorf Tigers und die Inklusionsbeauftragte im Städtedreieck.

Es war ein aufregender Tag für die über 40 Teilnehmer an der Ostereiersuche, die von der Inklusionsbeauftragten im Städtedreieck, Bianca Härtl, organisiert wurde.

Eine Ostereiersuche für benachteiligte und behinderte Menschen im Städtedreieck fand die-ses Jahr zum 2. Mal statt. Die Teilnehmer konnten sich auf eine spannende Suche mit der einen, oder anderen Überraschung freuen. Aber was unterscheidet dieses besondere Osterhighlight von den anderen gängigen Suchen im Städtedreieck? „Das Besondere an dieser Ostereiersuche, dass diese für jede Altersgruppe geeignet ist. Die Teilnehmer der Inklusionsgruppen „Miteinander“ und Schwandorf Tigers konnten alleine, oder gemeinsam, viele bunte Osternester im Innenhof des Mehrgenerationenhauses suchen und finden. Eine gelungene Abwechslung zum Alltag“, so Bianca Härtl freudig. Abschließend fand ein gemeinsamer Austausch bei Kaffee und Kuchen statt.

Ein besonderer Dank an die Unterstützer dieser Aktion gehen an:

Franz Brunner (2. Bürgermeister Maxhütte-Haidhof) für die Grußworte
Thomas Axinger für die gespendeten Schokohasen
Nahkauf in Teublitz für die gespendeten Osternestfüllungen
Tanja Hirsch (Blumenfee Teublitz) für die gespendeten Osterkörbchen
Gosls Hühnermobil für die vielen bunten Ostereier

Allen fleißigen Kuchenbäckern und Frau Ulrike Mutzbauer (Gruppenleitung Miteinander) für die österliche Dekoration im Mehrgenerationenhaus Maxhütte-Haidhof.

Text: Meier, Christina, Geschäftsstelle Städtedreieck

 

Zurück

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.