Sprungziele

Kulturfahrt nach Görlitz im September

    Marktplatz Görlitz
    Im September führt eine Kulturfahrt in den Partnerlandkreis Görlitz. Bild: Carolin Schmuck

    Seit über 30 Jahren gibt es eine Landkreispartnerschaft zwischen Schwandorf und Görlitz, an der Grenze zu Polen. Die östlichste Stadt Deutschlands liegt an der Neiße und ist geteilt. Über 4000 Einzeldenkmäler werden in Görlitz ausgewiesen, und die Sanierung dieser im Krieg unzerstörten Stadt konnte bis 2016 mit legendären „Altstadtmillionen“ viele der barocken Häuser retten, die heute den Charme ausmachen. Und sie gleichzeitig auch zur Kulisse verschiedener Filme machten.

    Görlitz mit seinen rund 57.000, der Landkreis mit seinen nun ca. 250.000 Einwohnern sind größer als Schwandorf und sein Landkreis. Der Tagebau brachte ähnliche Probleme, die Lösungsversuche sind ähnlich. 

    Im Herbst, von 27.-29. September, fährt wieder ein Bus zur Hauptstadt des Landkreises Görlitz. Die Zimmer sind reserviert, das „Hotel am Goldenen Strauß“ liegt direkt beim „Kaufhaus“, auch dieses mit Hauptrolle beim Film, hier „The Grand Budapest Hotel”. Mit Reisebus werden Görlitz und einige andere Ziele angefahren, in der Planung ist bisher der Park in Bad Muskau und die Galerie im Barockschloss Königshain, die auch mit dem Oberpfälzer Künstlerhaus kooperiert. Anmeldungen sind über www.vhs-schwandorf-land.de  möglich, die Fahrtkosten werden mit 140 Euro pro Person angesetzt, zzgl. der Übernachtungskosten in Einzelzimmer oder Doppelzimmer. 

    Als Einstimmung darf auch auf einen Auftritt eines Ensembles aus Görlitz hingewiesen werden. Das Duo Julia Boegershausen und Björn Bewerich, das bereits in Burglengenfeld im Bürgertreff aufgetreten war, kommt am 24. April nach Nittenau, diesmal mit dem Programm „Unsterblichkeit der Sterne“. Anmeldungen über das Volksbildungswerk Nittenau, 09436 301477 oder ebenafalls unter  www.vhs-schwandorf-land.de
     

    Zurück

    De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

    Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

    Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.